Radfahren erfreut sich großer Beliebtheit, wie die städtischen Zählstellen deutlich belegen.  Auch das im Jahr 2012 geplante und mittlerweile ständig in Ausbau befindliche Stadtradsystem trägt zu diesem Trend bei. Erst kürzlich wurde ein Antrag von Für Innsbruck für 10 kostenlose Nutzungstage pro Jahr realisiert.

„Die kürzlich veröffentlichten Zahlen zeigen auf, dass Radfahren in Innsbruck an Beliebtheit zunimmt. Das ist erfreulich, weil das gut fürs Klima ist und gleichzeitig die Gesundheit fördert. Die Zunahme des Radfahrens ist jedoch keine grüne Erfindung sondern ein internationaler Trend der sich immer mehr breit macht. Die Menschen sind umweltbewusster und legen Wert auf eine rasche und kostengünstige Mobilität. Hier ist das Rad ein sehr gutes Fortbewegungsmittel. Auf Platz 1 liegt aber immer noch der Fußverkehr und auf attraktive Bedingungen für Fußgängerinnen und Fußgänger werden wir in unserer politischen Arbeit vermehrt ein Auge werfen, denn: Niemand darf unter die Räder kommen“, so Für Innsbruck Umweltsprecherin GRin Theresa Ringler, BA.

Für Innsbruck Initiative umgesetzt

Das Leihradsystem der Stadt Innsbruck erfreut sich großer Beliebtheit. Mit dem ständigen Ausbau von Stationen, wird es jährlich attraktiver, kurze Strecken in der Stadt auch mit dem Stadtrad zurückzulegen. Besonders erfreulich ist, dass beim Stadtrad künftig an 10 Tagen pro Jahr die erste Nutzungsstunde gratis sein wird. Dies ist das Ergebnis aus einem Antrag, den GRin Theresa Ringler im Gemeinderat eingebracht habe und dafür große Zustimmung erhielt.

„Es geht darum, Anreize zu schaffen und zu zeigen, dass klimafreundliche Mobilität auch zu guter Luftqualität in unserer Stadt beitragen kann. Mein Antrag geht auf Positivbeispiele aus anderen europäischen Städten zurück und ich freue mich, dass diese Idee jetzt auch in Innsbruck umgesetzt wird“, so Ringler abschließend.