Der Weg zum Budget 2021 war kein leichter. Der Vorsitzende des Ausschusses für Finanzen, Subventionen, KO-Stv. GR Mag. Markus Stoll, hatte alle Hände voll zu tun, um zum Wohle der Stadt die Vorhaben des Finanzreferenten Bürgermeister Willi und seines Finanzdirektors auf Kurs zu bringen. Kritische Fragen und strenge Blicke sind nicht immer angenehm aber notwendig.

„Das Budget ist eine in Zahlen gegossene Arbeitsgrundlage und ein gemeinsamer Wille einer Mehrheit des Gemeinderats. Es sollte für uns vor allem für eine gesunde Wirtschaft, für ArbeitnehmerInnen und für Innsbrucker Familien von größter Bedeutung sein. Umso wichtiger ist es, dieses klar, positiv und zukunftsorientiert zu gestalten. Hier muss die Stadt noch deutlich besser werden“, mahnt der Vorsitzende des Finanzausschusses GR Mag. Markus Stoll ein.

Einnahmensteigerung in den Fokus rücken

„Es darf nicht nur um die Senkung von Ausgaben gehen sondern es muss vor allem daran gearbeitet werden, wie wir Einnahmen lukrieren können. Vorschläge wie etwa jene einer Leerstand- und Zweitwohnsitzabgabe, aber auch andere kreative Ansätze, brauchen noch viel mehr politische Unterstützung“, so Stoll.

Investitionen sind größtes Impulspaket für alle Menschen

Corona bringt langfristig neue Herausforderungen mit sich und leitet ein neues „politisches Zeitalter“ ein. In allen Lebensbereichen gilt es, das gesellschaftliche Zusammenleben bestmöglich zu gestalten.

„Wir müssen rasche und unkomplizierte Hilfe dort anbieten, wo sie benötigt wird. Als äußerst positives Signal der Stadt ist das beispielsweise im Sommer beschlossene 40 Millionen Euro Impulspaket zur Absicherung von Wirtschaft, Arbeitsplätzen und des sozialen Miteinanders zu werten. Solche guten Maßnahmen brauchen wir viel dringender als vermeintlich gute persönliche Inszenierungen und Geschichten“, so Stoll.

„Es gibt nur zwei Tage im Jahr an denen man nichts tun kann. Der eine ist gestern, der andere morgen.“ – Dalai-Lama

„Dieses Zitat beschreibt sehr gut, wie Politik nicht gemacht werden sollte. Anstatt sich heute mit dem „Machen“ zu beschäftigen, wird viel über die Vergangenheit gesprochen und über die Zukunft Geschichten erzählt.  Wir brauchen klare, positive und zukunftsorientierte Politik. Das gab es früher, heute fehlt das leider“, schließt Stoll.

>> Download der gesamten Budgetrede von GR Mag. Markus Stoll

Die Rede zum Budget 2021

Medienberichte

TT, 20.11.20, Seite 21