Gemeinderat Christoph Kaufmann

Nach den zahlreichen Beschränkungen während der Corona Krise zählt das Autokino auf dem Außeneisring zu jenen Maßnahmen, die versuchen das Freizeitangebot für die Bevölkerung wieder aufzubauen und gleichzeitig Abstand zu halten. Für alle Altersgruppen werden täglich zwei Filmhighlights auf einer 15 x 6 Meter großen LED-Leinwand gezeigt. Die Tonübertragung erfolgt über eine eigene Radiofrequenz. Für 19,90 Euro darf man mit seinem Auto, zwei Erwachsenen und zwei Kindern einfahren. Für Innsbruck Gemeinderat Christoph Kaufmann war als einer der Hauptverantwortlichen vor Ort mit der Realiserung befasst und freut sich über den Erfolg, der auch dazu beiträgt die Olympiaworld als noch vielseitigeren Veranstaltungsort zu präsentieren.

„Die persönlichen Einschränkungen während der Corona-Krise waren für viele Menschen sehr belastend. Ich freue mich sehr, dass wir unser Innsbrucker Metropol-Kino bei der Umsetzung des Autokinos unterstützen dürfen und so vielen Besucherinnen und Besuchern einen schönen Kinoabend mit Abstand ermöglichen. Die Besucherzahlen bestätigen eindrucksvoll, dass das Angebot auch gerne angenommen wird“, zieht GR Christoph Kaufmann eine positive Zwischenbilanz. Nähere Infos finden sich unter https://www.metropol-kino.at/event/autokino-innsbruck

Hoffen auf Normalität

„Generell hoffe ich, dass die Normalität schneller zurückkehrt als derzeit angenommen wird. Für mich ist es unverständlich wie tausende Menschen auf der Straße ohne jegliche Regeln demonstrieren dürfen und gleichzeitig Fußballstadien und andere Sportstätten leer bleiben müssen. Das versteht wohl niemand und ist speziell für viele Veranstalter und Sportvereine existenzbedrohend“, schließt Kaufmann.