Stadträtin Christine Oppitz-Plörer
Gemeinderat Markus Stoll

Die jüngsten Forderungen der Tiroler Wirtschaftskammer erhalten Unterstützung von Für Innsbruck.

„Bildung, Wirtschaft und Arbeit am Laufen halten – das muss oberste Prämisse für alle Überlegungen sein. Auch wenn das einen temporären Verzicht im Privatbereich abverlangt. Wir schließen uns daher den Forderungen der Wirtschaftskammer Tirol vollinhaltlich an“, so Für Innsbruck Wirtschaftsstadträtin Mag. Christine Oppitz-Plörer.

„Die Reisewarnungen für Österreich und im bsonderen Tirol sind speziell für die Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft höchst herausfordernd. Ich halte das Vorgehen Deutschlands, aber auch die Vorschläge der Wirtschaftskammer Tirol für sehr sinnvoll und hoffe auf eine Umsetzung auch in unserer Region“, kündigt auch Für Innsbruck Wirtschaftssprecher GR Mag. Markus Stoll seine Unterstützung für die vorgeschlagenen Maßnahmen an.