Für Innsbruck Wirtschaftssprecher GR Mag. Markus Stoll

Seit vielen Jahren gehört das Fischvergnügen am Inn – oder der Hamburger Fischmarkt wie er im Volksmund genannt wird – zu den beliebtesten Veranstaltungen am Marktplatz. Für das heurige Jahr sollte der Fischmarkt laut Ansicht von Bürgermeister Willi nicht mehr stattfinden dürfen. Der Gemeinderat wird demnächst über diese Haltung befinden. Für Innsbruck spricht sich für einen Erhalt samt qualitativen Verbesserungen aus.

„Ich finde der Innsbrucker Veranstalter hat das Konzept am Marktplatz über die letzten Jahre stets weiterentwickelt. Klar ist, dass wir alle einen hohen Qualitätsanspruch haben und das soll sich auch in den Veranstaltungen widerspiegeln. Hier für braucht es aber das Gespräch mit der Wirtschaft und nicht das bloße Absagen von einer in Teilen der Bevölkerung sehr beliebten Veranstaltung“, so Für Innsbruck Wirtschaftssprecher GR Mag. Markus Stoll.

Fokus auf Regionalität

„Die bereits eingeleitete Entwicklung zum vermehrten Angebot heimischer Fischprodukte geht n eine gute und richtige Richtung. Hier kann man sicher noch besser werden und auch das Hinterfragen einzelner Verkaufsstände ist natürlich erlaubt. Insgesamt wollen wir als Für Innsbruck auch künftig belebende Maßnahmen am Marktplatz sehen und da gehört der Fischmarkt ganz klar dazu. Hierfür werden wir politische Überzeugungsarbeit leisten, damit auch dem nächsten Fischvergnügen nichts im Wege steht“, schließt Stoll.