Gemeinderat Kurt Wallasch

Der weltweit bekannte Nordketten-Singletrail war seit Ende 2019 nicht befahrbar, weil es aktuell keine naturschutzrechtliche Bewilligung mehr gibt. Bereits 2020 hat Für Innsbruck GR Christoph Kaufmann auf diesen Umstand hingewiesen und einen runden Tisch eingefordert. Auch Für Innsbruck Sportsprecher GR Kurt Wallasch hat auf die Problematik laufend hingewiesen und eine Sicherstellung des weltweit bekannten Single Trails auf der Nordkette eingefordert. Nun wurde das internationale Aushängeschild wohl endgültig zu Grabe getragen. Zumindest gibt es mit dem neuen Hofwald Trail ein neues Angebot.

„Absolut nicht nachvollziehbar ist der Umgang mit dem internationalen Aushängeschild ‚Singletrail Nordkette‘, für den früher vor allem junge Downhiller aus der ganzen Welt nach Innsbruck kamen. Wenn man sich den Zustand derzeit ansieht, braucht man kein Prophet sein, dass dieses frühere Leuchtturmprojekt endgültig zu Grabe getragen wurde. Schade für das Image von Innsbruck und vor allem schade für die begeisterten Sportlerinnen und Sportler. Hier haben die Verantwortlichen bewusst oder unbewusst schlichtweg versagt“, zeigt sich der Vorsitzende des städtischen Sportausschusses GR Kurt Wallasch höchst verärgert.

Neuer „Hofwald Trail“ im Westen – Ein Schritt in die richtige Richtung

„An vielen Stellen haben wir das Problem, dass Radfahrer unkontrolliert mitten durch den Wald abfahren und dadurch große Schäden verursachen. Die von Vizebürgermeister Anzengruber mehrfach angekündigte Schaffung neuer Trails haben nach wie vor unsere vollste Unterstützung. Mit dem „Hofwald Trail“ im Westen der Stadt bekommt das Angebot dringend benötigten Zuwachs. Im Wissen um die Schwierigkeit solcher Verhandlungen, möchte ich Vizebürgermeister Anzengruber ganz herzlich für seine erfolgreichen Bemühungen danken und hoffe, dass die weiteren anvisierten Trails bald folgen werden“, schließt Wallasch.