Bereits 2017 bewegte die schwierige Situation mit Dauerparkern im Sieglanger die Anrainer. Der einhellige Tenor: es braucht eine Lösung und eine Parkraumbewirtschaftung im Stadtteil. FÜR INNSBRUCK blieb mit Stadträtin Mag. Christine Oppitz-Plörer und Gemeinderätin Theresa Ringler – beide im Sieglanger wohnhaft – am Ball und hat sich für die Einführung der Parkraumbewirtschaftung eingesetzt. Ebenfalls aktiv unterstützte GR Tom Mayer von der Liste Fritz das Vorhaben. Es folgten zwei Treffen mit VertreterInnen aus dem Stadtteil. Mit 1. Juni ist es nun endlich so weit und das Chaos durch Dauerparker sollte bald der Vergangenheit angehören.

„Als Bewohner im Stadtteil Sieglanger kennen wir die Problematik der zugestellten Straßen nur allzu gut. Ich bin sehr glücklich, dass nach den Beschlüssen im Stadtsenat und Gemeinderat nun auch die Umsetzung erfolgt ist und ab 1. Juni Sieglanger vom Parkchaos befreit wird. Unser Einsatz hat sich gelohnt und ich danke allen Beteiligten der Stadtverwaltung und der Ressortzuständigen Uschi Schwarzl für ihre Unterstützung“, freut sich FÜR INNSBRUCK Wirtschaftsstadträtin Mag. Christine Oppitz-Plörer.

Endlich Erleichterung für AnrainerInnen

„Zugeparkte Straßen, blockierte Einsatzwege, verhinderte Ausfahrtsmöglichkeiten aus der eigenen Wohnanlage standen im Sieglanger für die Bevölkerung bisher auf der Tagesordnung. Diese Zustände werden nun bald endlich der Vergangenheit angehören. Ich bin sehr froh, dass meine Fraktion FÜR INNSBRUCK mit Beharrlichkeit zu diesem Erfolg gekommen ist und wir so dem Sieglanger mehr Lebensqualität für die Menschen zurückgeben können“, so die ebenfalls im Sieglanger wohnhafte GRin Theresa Ringler.

Dank an alle Beteiligten

„Großer Dank gilt allen Anrainerinnen und Anrainern, die sich so engagiert in die Diskussionen eingebracht haben. Hier konnte gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern, den Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung und den politischen Gremien ein großes Anliegen gemeinsam erledigt werden“, schließen Oppitz-Plörer und Ringler unisono.