Für Innsbruck Wirtschaftssprecher GR Mag. Markus Stoll

Wenig Verständnis zeigt Für Innsbruck Kontrollausschussmitglied GR Mag. Markus Stoll für die aktuellen Diskussionen in den Kleinparteien über den Wechsel der Mitglieder des Kontrollausschusses. Diese haben 2018 vereinbart, dass es zur Halbzeit der Regierungsperiode zu einem Wechsel kommen soll. An diese Vereinbarung sehen sich offenbar nicht mehr alle gebunden.

„Man sollte nicht vergessen, das die Mandate im Kontrollausschuss von den Grünen und Für Innsbruck an die Kleinfraktionen weitergegeben werden. Das war Teil der Vereinbarung mit der Opposition und der geplante Wechsel sollte daher ebenfalls wie vereinbart erfolgen“, so Für Innsbruck GR Mag. Markus Stoll.

Verlässlichkeit ist ein wesentlicher Baustein seriöser Politik

„Die Menschen müssen sich auf Vereinbarungen verlassen können, denn nur so kann eine seriöse und nachvollziehbare Politik betrieben werden. Einen Zick-Zack Kurs wie ihn die Neos aktuell schlingern ist abzulehnen. Einerseits sind sie Teil der Koalition und andererseits kritisieren sie diese massiv. Das geht sich nicht aus“, so Stoll in Richtung der Pinken.

Wohl der Bevölkerung im Vordergrund

„Statt sich mit Postenschacherei zu beschäftigen, lade ich alle Kleinfraktionen ein sich an ihre eigenen Vereinbarungen zu halten und sich gemeinsam mit allen konstruktiven Kräften im Gemeinderat für ein gutes Miteinander zum Wohle der Bevölkerung einzusetzen“, schließt Stoll.