Gemeinderat Markus Stoll

Im vergangenen Finanzausschuss wurden Finanzdirektor Johannes Müller und sein Stellvertreter Mag. Hannes Verdross verabschiedet. Während der Finanzdirektor nach einem Jahr Tätigkeit in Innsbruck die Zelte wieder abbricht, um nach Graz zurückzukehren geht Hannes Verdross nach über drei Jahrzehnten im Magistrat in die verdiente Pension.

„Ich bedanke mich bei Finanzdirektor Müller für die Zusammenarbeit in den letzten Monaten. Es ist natürlich bedauerlich, dass wir binnen kürzester Zeit einen neuen Finanzdirektor brauchen, aber persönliche Entscheidungen sind natürlich auch als solche zu akzeptieren. Wir wünschen Herrn Müller für seine Rückkehr nach Graz alles Gute“, so Für Innsbruck Wirtschaftssprecher und Vorsitzender des Finanzausschusses GR Mag. Markus Stoll.

„Über sehr viele Jahre hat Mag. Johannes Verdross die Stadt und ihre Beteiligungen erfolgreich begleitet und dazu beigetragen, dass Innsbruck auch heute noch sehr gut aufgestellt ist. Wir möchten uns für diese Leistungen und sein großes Engagement und die Zusammenarbeit über viele Gemeinderatsgenerationen hinweg herzlich bedanken. Hannes Verdross war immer ein verlässlicher Partner, dem wir auf diesem Wege nur das Beste, viel Glück und vor allem Gesundheit für den verdienten Ruhestand wünschen wollen“, so Stoll weiters.

Debatte über Sitzungsteilnahme des Bürgermeisters

„Die vergangenen Tage wurde medial immer wieder kolportiert, dass Herr Bürgermeister die Sitzung des Finanzausschusses wortlos verlassen habe und sich so der Verabschiedung der zwei wichtigsten Funktionsträger in der Finanzabteilung entziehen wollte. Über die Beweggründe mag ich nicht spekulieren. Mit einer kurzen Wortmeldung, wäre wohl niemanden ein Zacken aus der Krone gefallen. So bleibt halt ein schlechter Beigeschmack“, äußert sich Stoll zu den Spekulationen, warum Willi als Finanzverantwortlicher den Finanzausschuss wortlos verlassen hat.

Finanzabteilung vor großen Herausforderungen

„Bereits vor einem Jahr wurde gewarnt, dass ein Rückkehrrecht für die Stadt fatale Auswirkungen haben könnte. Nun hatten wir über einige Monate einen neuen Finanzdirektor, zeitgleich einen massiven Wechsel im Personal und lassen entgegen des Wunsches des Gemeinderates den erfahrenen Finanzdirektor Stellvertreter in den Ruhestand übergehen – auch wenn dieser sich bereit erklärt hätte bis zur Einführung eines neuen Finanzdirektors zur Verfügung zu stehen. Nachhaltige Planung sieht anders aus und hier muss der Bürgermeister deutlich besser werden. Bleibt zu hoffen, dass der nächste Finanzdirektor länger bleibt und nicht auch von einem möglichen Rückkehrrecht Gebraucht macht“, schließt Stoll.