Für Innsbruck Wirtschaftssprecher GR Mag. Markus Stoll
Für Innsbruck Sprecher für Stadtentwicklung Klubobmann GR Mag. Lucas Krackl

Bereits am Mittwoch hat Für Innsbruck Wirtschaftsstadträtin Mag. Christine Oppitz-Plörer eine Lockerung der Bestimmungen gefordert. Außergewöhnliche Situationen haben in der Corona-Krise außerordentliche Maßnahmen nach sich gezogen. Das braucht es jetzt auch für die Wirtschaft. Unterstützung kommt heute von Für Innsbruck Wirtschaftssprecher GR Mag. Markus Stoll und dem Vorsitzenden des Innsbrucker Bauausschusses GR Mag. Lucas Krackl. Beide unterstreichen die Dringlichkeit von raschen Verfahren auf allen Ebenen.

Lockerungen nicht nur für die Freizeit

Als Unternehmer weiß GR Mag. Markus Stoll was es bedeutet, in einer Krise wie dieser ein Unternehmen zu führen und Arbeitsplätze zu sichern. Er fordert vor allem die Vereinfachung bei Ausschreibungen und Behördenverfahren, damit die Wirtschaft wieder rasch ins Laufen kommt.

„Die Gesundheit steht an oberster Stelle und es ist wichtig, dass sich alle an die getroffenen Maßnahmen halten. Die zuletzt vorgenommen Lockerungen ermöglichen nun auch wieder mehr Freizeitaktivitäten. Lockerungen brauchen wir aber nicht nur für die Freizeitgestaltung, sondern vor allem für die Wirtschaft“, betont Unternehmer und Für Innsbruck Wirtschaftssprecher GR Mag. Markus Stoll.

Bauwirtschaft ist Job-Motor

Der Ausschussvorsitzende für die Stadtentwicklung, Wohnbau und Projekte sieht alle Ebenen gefordert, um vor allem Bauanliegen zu forcieren. Diese sichern Arbeitsplätze und leisten über die Kommunalsteuer damit einen wesentlichen Beitrag zum sozialen Frieden in der Stadt. Krackl unterstützt daher auch das Anliegen der IG Wohnen Tirol, die sich ebenfalls für Vereinfachungen von Verfahren ausspricht.

„Baustellen sind sicher nicht immer angenehm, danach entsteht in der Regel jedoch etwas Besseres. Viele Branchen profitieren von einer guten Baukonjunktur und es werden dadurch vor allem zahlreiche Arbeitsplätze geschaffen und gesichert. Selbstredend, dass wir als Stadt daher alles daransetzen müssen, Verfahren zu beschleunigen. Als Bauausschuss tagen wir bereits nächste Woche wieder, damit keine Anliegen unnötig verzögert werden“, so Für Innsbruck Klubobmann GR Mag. Lucas Krackl.

Wirtschaft ankurbeln und sozialen Frieden sichern

„Das Zusammenspiel zwischen Wirtschaft, Öffentlicher Hand und Gesellschaft muss rasch wieder funktionieren. Die Menschen brauchen Arbeit, die Unternehmen brauchen Aufträge und die Stadt braucht Kommunalsteuereinnahmen. Nur so kann langfristig der hohe Lebensstandard und soziale Frieden in unserer Stadt gewährleistet werden“ schließen Stoll und Krackl unisono.