Gemeinderatsklub Für Innsbruck

Vergangene Woche unterbrach Bürgermeister Willi die Gemeinderatssitzung, damit die eingebrachten Abänderungsanträge zum Budget einer Prüfung unterzogen werden. Die von Für Innsbruck, ÖVP, FPÖ, Gerechtes Innsbruck, Seniorenbund und Liste Fritz erarbeiteten Anträge wurden in weiterer Folge überarbeitet und als neuer Kompromissvorschlag durch KO GR Christoph Appler den anderen Fraktionen vorgestellt. So gab es am Vorabend zum Gemeinderat eine 2/3 Mehrheit für diesen neuen Kompromiss, zu dem auch die Grünen eingeladen waren, sich zu beteiligen. Am Ende des Tages erhielt das Budget 2022 insgesamt 39 von 40 und jenes von 2023 hohe 37 von 40 Stimmen. 

„Wir können stolz sein, gemeinsam diese große Einigung gefunden zu haben. Mit den umfangreichen Investitionen in die Bildung aber auch Sanierung von Bildungseinrichtungen können wir klar sagen: Jetzt sind die Kinder dran! Darüber freue ich mich als Familienstadträtin ganz besonders“, so Für Innsbruck Wirtschafts- und Familienstadträtin Mag. Christine Oppitz-Plörer.

Wichtige Projekte für Innsbruck

Alle Hände voll zu tun hatte besonders Für Innsbruck Wirtschaftssprecher und Vorsitzender des städtischen Finanzausschusses GR Mag. Markus Stoll, um die Budgets für 2022 und 2023 in einem wirtschaftlich gesunden Rahmen zu halten.

„Neben einer moderateren Entwicklung des Personalzuwachses sind wichtige Vorhaben im Budget gesichert. Dazu zählen neben vielen anderen Projekten die dringende Sanierung des Straßenbelags in der Altstadt, zusätzliche wichtige Investitionen in die Bildungseinrichtungen für unsere Kinder, eine Studie zur Verlegung bzw. Einhausung der Autobahn und viele weitere wichtige Projekte für Innsbruck. Unser Augenmerk lag bei allen Verhandlungen auch darauf, dass die Stadt finanziell gesund bleibt und die Handlungsfähigkeit für die nächste Generation gesichert ist“, führt Für Innsbruck Wirtschaftssprecher und Vorsitzender des städtischen Finanzausschusses GR Mag. Markus Stoll näher aus.

Dank an alle Beteiligten

Das Zustandekommen von Mehrheiten erfordert viele vertrauensvolle Gespräche über alle Parteigrenzen hinweg, welche Klubobmann GR Mag. Lucas Krackl in den letzten Tagen und Stunden geführt hat.

„Derartig große Beschlüsse sind nie das Werk von Einzelpersonen sondern erfordern Zusammenarbeit auf vielen Ebenen. Im Namen der Fraktion Für Innsbruck danke ich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren Einsatz in den letzten Wochen und Monaten. Ebenso bedanken wir uns bei allen Mandatarinnen und Mandataren aus nahezu allen Fraktionen, die diesen breiten Konsens ermöglicht haben, dem am Ende sogar die Grünen zugestimmt haben. Persönlich bedanke ich mich besonders bei Klubobmann Christoph Appler für die enge und lösungsorientierte Zusammenarbeit“, so Für Innsbruck Klubobmann GR Mag. Lucas Krackl.

Zusammenarbeit in den Vordergrund

„Es zeigt sich, dass Zusammenarbeit und Verhandlungen auf Augenhöhe gute Ergebnisse für die Stadt bringen. Wir hoffe die Grünen nehmen das zum Anlass, mit ihren harten Worten endlich abzurüsten und die Zusammenarbeit für die Stadt vor die eigene Medienarbeit zu stellen. Wir reichen nach wie vor die Hand zu einer guten Zusammenarbeit auf Augenhöhe“, schließen Oppitz-Plörer, Krackl und Stoll unisono.

Online-Artikel am Tag des Gemeinderates

Video-Beiträge

Medienberichte

Hier eine Sammlung der jüngsten Artikel in Tiroler Tageszeitung, Krone Tirol und Kurier: