Für Innsbruck Stadträtin Mag. Christine Oppitz-Plörer
Für Innsbruck Kultur- und Umweltsprecherin GRin Theresa Ringler, BA

Die Nachricht vom Ende des Veranstaltungszentrums „Hafen“ traf vor etwas mehr als einem Jahr viele Menschen unerwartet. Über viele Jahre zählte die kultige Location zu den bekanntesten Veranstaltungsorten der Landeshauptstadt. Die damaligen politischen Reaktionen gaben Anlass zur Hoffnung, dass man gemeinsam rasch ein Lösung finden werde. Nun steht die Institution vermeintlich endgültig vor dem Aus – ein herber Schlag für Kultur und Wirtschaft in der Stadt.

„Von Konzerten, Kabaretts und Themenpartys wie dem Holy-Festival über private Veranstaltungen oder dem wöchentlichen Trödel- und Sammelmarkt am Parkplatz – Im Hafen hatte alles Platz. Einen derart vielseitigen und niederschwelligen Veranstaltungsort braucht es in Innsbruck wirklich dringend“, so Für Innsbruck Jugend- und Kultursprecherin GRin Theresa Ringler.

Wegfall des Hafens ist kaum zu kompensieren

„Viele Jahre war der Hafen Besuchermagnet und trug damit auch wesentlich zur lokalen Wertschöpfung bei. Als Wirtschaftsreferentin schmerzt es mich besonders, dass in einem Jahr keine geeignete Ersatzlösung gefunden werden konnte. Speziell das vergangene Jahr hat klar gezeigt, dass das Angebot des Hafens fehlt und nicht bzw. nur kaum ersetzt werden kann“, bedauert Innsbrucks Wirtschafts- und Familienstadträtin Mag. Christine Oppitz-Plörer.  

Hoffen auf Lösung – Unterstützung für Bürgermeister bleibt aufrecht

„Wir stehen nach wie vor zu unserer Zusage, den Bürgermeister bei seiner Suche nach einem Ersatzquartier politisch zu unterstützen und appellieren gleichzeitig, alle Kräfte zu mobilisieren, um doch noch eine gute und geeignete Ersatzlösung für die Institution Hafen zu finden“, schließen Oppitz-Plörer und Ringler unisono.