Stadträtin Christine Oppitz-Plörer
Für Innsbruck Sprecher für Stadtentwicklung Klubobmann GR Mag. Lucas Krackl

Für die rund 300.000 Einwohner im Tiroler Zentralraum und der Landeshauptstadt Innsbruck ist das Freizeitticket der Schlüssel zu einem österreichweit wohl einzigartigem Angebot im Sommer wie im Winter. Und das zu einem ausgezeichneten Preis/Leistungsverhältnis. Ein immer wiederkehrender Wunsch vieler Familien ist ergänzend die Schaffung einer Teilzahlungsmöglichkeit. Hier sieht Für Innsbruck bei den Banken noch viel Potenzial, für ihre Kunden durch attraktive Zahlungsmöglichkeiten auch eine nachhaltige Kundenbindung zu schaffen.

„Als Familienstadträtin ist es mir besonders wichtig, dass alle Familien ihre Freizeit gut gestalten können. Mit dem Freizeitticket gibt es in unserer Region ein österreichweit wohl einzigartiges Angebot, bei dem eine Familie mit zwei Elternteilen und zwei Kindern beispielsweise um 25 Euro pro Woche alle teilnehmenden Bahnen, Museen, Schwimmbäder und andere Einrichtungen nutzen können“, freut sich Innsbrucks Familien- und Wirtschaftsstadträtin Mag. Christine Oppitz-Plörer über das sehr gute Angebot.

Dank an Betreiber für Sicherung des Angebotes

„Alle Partnerbetriebe – und allen voran Thomas Schroll – engagieren sich sehr, dass das umfangreiche Angebot gesichert bleibt. Dafür möchte ich mich ganz besonders bedanken, denn dies ist aufgrund der Vielzahl der Leistungen keineswegs einfach und selbstverständlich. Die Attraktivität des Familientickets lebt eben von der Vielfalt“, so Oppitz-Plörer weiters.

Banken könnten Zahlung erleichtern

„Das Verhältnis von Preis und Leistung stimmt beim Freizeitticket, wenngleich die einmalige Zahlung viele Familien manchmal vor finanzielle Herausforderungen stellt. Ich würde mir von den heimischen Banken wünschen, dass sie im Sinne einer Kundenbindungsmaßnahme die Zahlungsbedingungen für ihre Kontoinhaber erleichtern und so einen großen Beitrag zu mehr Lebensqualität leisten“, wünscht sich Für Innsbruck Klubobmann GR Mag. Lucas Krackl abschließend.