Im Zuge des Neujahrsempfangs der Wirtschaftskammer Innsbruck Stadt griff Bezirksobmann Franz Jirka in seiner Ansprache die Wichtigkeit des Themas „zentraler Busparkplatz“ wieder auf. Sehr zur Freude von Für Innsbruck, denn dieser für den Tourismus und die vielen Handels- sowie Gastronomiebetriebe in der Altstadt so wichtige Einrichtung lief außer bei Für Innsbruck Gefahr total in Vergessenheit zu geraten.

„Ich bin Obmann Franz Jirka sehr dankbar, dass er das Thema Busparkplatz wieder zum Thema macht, weil ein zentraler Busparkplatz einfach wichtig ist. Für uns ist und bleibt die Kombination aus Bustiefgarage und Sportplatz neben dem MCI die beste und vor allem machbare Lösung. Noch wird das MCI nicht gebaut, noch ist alles möglich“, so der Ausschussvorsitzende für Stadtentwicklung, Für Innsbruck Klubobmann GR Mag. Lucas Krackl.

Bodensparendes und klimafittes Bauen

„Mit der Bustiefgarage samt darüberliegendem Sportplatz wird, wie auch von privaten Bauträgern verlangt, ressourcenschonend und klimafit gebaut und in die Zukunft des Städtetourismus investiert. Durch den oberirdischen Abschluss mit einem Sportplatz, wird auch ein Beitrag zum Klima geleistet“, so Für Innsbruck Klubobmann GR Mag. Lucas Krackl.

Lösung für Busparkplatz im Zentrum

„Weder für die Tiefgarage samt Sportplatz beim MCI noch für die von Bürgermeister Willi verfolgte Alternative samt Betonierung von Teilen des Hofgartens liegt bis heute eine belastbare Kostenschätzung aufgrund von konkreten Planungen vor. Ich freue mich auf die starken Stimmen der Unterstützung aus der Kammer, dass wir hier für die Wirtschaft gemeinsam weiter kommen“, schließt Krackl.

Ihr seid fertig – ein emotionaler Moment im Gemeinderat

Für Innsbruck Klubobmann GR Mag. Lucas Krackl attestierte in seinem Redebeitrag zum Kontrollamtsbericht, dass Grün abgewirtschaftet habe und am Ende ist. Der Beitrag kann hier nachgesehen werden: